Zitate, die Mut machen

Augenblick

 

Mein sind die Jahre nicht,

die mir die Zeit genommen;

mein sind die Jahre nicht,

die etwa mögen kommen;

der Augenblick ist mein,

und nehm ich den in acht,

so ist der mein,

der Zeit und Ewigkeit gemacht.

 

Andreas Gryphius (1616-1664)

 

Gott gibt uns sehr oft nicht das, um was wir ihn bitten, sondern das, um was wir ihn gebeten hätten, wenn wir alles gewusst hätten, was er weiß

(Timothy Keller, Gott im Leid begegnen)

 

Mut ist Angst, die gebetet hat.

(Corrie ten Boom)

 

Frage nicht, ob etwas möglich ist, sondern ob es richtig ist!

(Predigt/CIU-Podcast)

 

Make it your choice to rejoice!

(Shirl Shifmann)

 

God is most glorified in us,

when we are most satiesfied in him!

(John Piper)

 

Du verlierst keine Zeit, wenn du auf Gott wartest.

(Corrie ten Boom)

 

Komm und sieh, dass die späteren Geschlechter nicht sind

wie die früheren Geschlechter:

Die früheren Geschlechter machten ihr Torastudium zu etwas Festbestimmten

und ihre Arbeit zu etwas Zufälligem. Da kam beides in ihren Händen zu Bestand.

Die späteren Geschlechter machten ihre Arbeit zu etwas Festbestimmten

und ihr Torastudium zu etwas Zufälligem. Da gewann keins von Beiden in ihren Händen.

(Rabbi Jehuda b. Eliai um 150 n.Chr.)

 

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks

und der Anfang der Unzufriedenheit.

(Sören Kierkegaard)

 

Wenn der Prediger in die Mühle kommt,

gibt es Öl für die Gemeinde.

(Unbekannt)

 

You are never too old to set another goal

or to dream a new dream.

(C.S.Lewis)

 

Formel des Teufels:

Wachsende Begierde nach immer mehr schwindender Freude.

(C.S.Lewis)

 

Von dir sich abwenden, o Herr, heißt fallen,

sich dir zuwenden, heißt aufstehen,

in dir leben, gibt ewigen Bestand.

Schenke mir bei allen Aufgaben deine Hilfe,

in allen Unsicherheiten deine Führung,

in allem Leid deinen Frieden!

(Augustinus)